Amnesty International Bad Schwartau

Impressum | Login

Bad Schwartau

StartseiteInfostand am 4.Juni 2011

Infostand anlässlich des 50. Geburtstages von amnesty international

04.06.2011

Informationsstand auf dem Markt Bad Schwartau am 4.6.2011 anlässlich des Aktionstages zum 50-jährigen Bestehen von Amnesty International

Alles begann am 28. Mai 1961, als der britische Anwalt Peter Benenson Menschen in einem Zeitungsartikel von der Inhaftierung zweier junger Portugiesen las, die lediglich in einer Lissaboner Kneipe auf die Freiheit anstießen. Empört von dieser ungerechtfertigten Festnahme, forderte er Menschen in aller Welt dazu auf, gemeinsam mit anderen aktiv für die Menschenrechte zu werden – und legte so den Grundstein für „Amnesty International“.

50 Jahre „Amnesty“

Wir feiern die Idee, dass einzelne Menschen gemeinsam viel verändern können – und das auch in Bad Schwartau, wo sich inzwischen auch seit fast 30 Jahren eine Gruppe aktiv für die Menschenrechte engagiert, und das mit großem Erfolg, wie der jüngste Fall zeigt: Erst vor wenigen Monaten wurde der in Kuba wegen der Annahme eines Menschenrechtspreises inhaftierte Victor Carmona ins spanische Exil entlassen - die Bemühungen der Schwartauer Amnesty-Gruppe, die sich im letzten Jahr für seine Freilassung einsetzte, haben also Früchte getragen.

Um dieses Jubiläum zu feiern, aber auch um über die aktuelle Arbeit von Amnesty zu informieren veranstaltete die Gruppe Bad Schwartau einen Informationsstand auf dem Bad Schwartauer Marktplatz. Es war jeder herzlich eingeladen, um mit den Schwartauer AI-Mitgliedern zu diskutieren, sich über den aktuellen Fall, es ging hierbei um die während eines Bürgerkriegen in El Salvador entführten Kinder, zu informieren.

Das Interesse der Bad Schwartauer war sehr groß, so konnten wir knapp 100 Unterschriften sammeln, auch Geldspenden gingen ein. Denn genau das ist die Methode, nach der Amnesty International hauptsächlich arbeitet: Die einzelnen Gruppen behandeln bestimmte Fälle, indem sie die Menschenrechtsverstöße öffentlich machen, Petitionen an Regierungen oder zuständige Ämter verschicken und dazu möglichst viele Unterschriften sammeln. Damit wird, neben der Aufforderung, im jeweiligen Fall die Menschenrechte zu achten, auch eine weitere wichtige Botschaft gesendet: Dass niemand sich mehr unbeobachtet fühlen kann, wenn er gegen die Menschenrechte verstößt. Dieser Druck und die Angst vor der Verurteilung durch die Weltöffentlichkeit macht das Prinzip so erfolgreich.

Als besonderes Highlight wurde dieser Vormittag auch musikalisch von der kleinen Band „The Mighty Colibris begleitet, die mit ihren aussagekräftigen Texten ebenfalls einen Einblick in die Philosophie von Amnesty vermittelten. Wer sie erleben möchte, hat die Möglichkeit, hier ein Video anzuklicken: http://www.youtube.com/watch?v=YjcS0kmWGn0